Canna altensteinii 0-50 cm


Neu

Canna altensteinii 0-50 cm

Auf Lager
innerhalb 2-7 Tagen lieferbar

48,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Canna altensteinii

Kältetolerante Wildvarietät der Canna indica mit orangefarbenen Blüten.

Canna altensteinii stammt aus Mittelamerika und dem nördlichen Südamerika, wo die Pflanzen in Strauchgesellschaften, Wiesen, Felshabitaten und Wegrändern in Höhen bis auf etwa 2.000 m über NN wachsen. Sie zeichnet sich durch eine rot-orangefarbene Blüte aus und wird etwas höher als die var. indica. Sie neigt schon bei relativ niedrigen Boden- und Lufttemperaturen zu Wachstum. Anders als die zahlreichen (sub-)tropischen Arten toleriert sie geringe Fröste am Rhizom, ähnlich der Canna lumbautum

Canna altensteinii zieht im Winter ein und beginnt meist Ende April mit dem Austrieb. Innerhalb einer Saison können die Sprosse bis zu 300 cm Höhe in Mitteleuropa erreichen. Die Blätter werden bis 50 cm lang, sind schmal oval bis elliptisch und hell grün. Die Blüten stehen terminal an verzweigenden Blütenständen, sind rot-orangefarben.


Bisher gibt es noch keine Freilanderfahrungen in Mitteleuropa. Die Art verspricht, wie die ähnliche Canna lumbautum, eine ausgezeichneten Toleranz kühlen Klimas. Während andere Cannae im Frühjahr noch in der Winterruhe sind, treibt C.altensteinii schon früh aus, bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen. Auch das Rhizom scheint vergleichsweise viel Frost zu tolerieren, zwar sicherlich nur im einstelligen Bereich, aber für das Blumenohr ist dies schon erstaunlich. Im Winter werden die Pflanzen gemulcht, denn im eigentlichen Sinne ist C. altensteinii nicht winterhart. Überwinterung kann auch im Kaltgewächshaus erfolgen nach dem Zurückfrieren im späten Herbst.

Sommerblüher, VI–XI, bis 300 cm hoch, sommergrün, mehrjährig. Z b, –3 °C bis –19 °C mit Mulch. Weitere Informationen unter: Canna altenstenii.

0–110 cm im 7L-Topf (kein Versand von Juli/August bis November, da die Pflanzen dann Übergröße im Sommer haben)

Auch diese Kategorien durchsuchen: Startseite, Mediterranes